LECTURES

Die theoretische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Mode war von Anfang ein wesentliches Moment in der Arbeit von Unit F büro für mode. Dies, um sowohl den kulturellen Stellenwert von Mode - über die dekorative Behübschung hinaus - in das Bewusstsein zu rücken als auch das Potenzial und die Dynamik der modischen Designlandschaft Österreichs im Ausland sichtbar zu machen. Bislang hat sich dieser Diskurs über kleine, meist universitäre Kreise gezogen. Mit international besetzten Lectures wird sich nun erstmals auf breiter Ebene dem Thema Mode und seiner disziplinübergreifenden Herangehensweise rein diskursiv genähert.

Mit Rei Kawakubo/Comme des Garçons, Helmut Lang und Martin Margiela haben Modedesigner ihr Arbeitsfeld radikal erweitert und die Ausschließlichkeit des vestimentären Ausdrucks hinter sich gelassen. Im Vordergrund steht ein klares ästhetisches Empfinden, eine ausdrucksstarke Visualisierung von Ideen und Vorstellungen, die weit über das Bekleidungsstück und seiner bloßen Abbildung hinausgeht. Die Inszenierung von Modelabels in Form von Präsentationen und deren Soundkulissen sowie innerhalb der Entwicklung von Corporate Identities in Werbekampagnen und Flag Ship Stores sind Teil des "Modeprodukts". Mode-Machen bedeutet seit Mitte der neunziger Jahre zunehmend ein Aufladen der Mode durch mediale und konzeptuelle Strategien, mit denen sich die Mode innerhalb der visuellen Kultur eine neue Position geschaffen hat. Die Koppelung der Mode an die Medien führt nicht nur zu einer massiven Erweiterung der Gestaltungsmöglichkeiten, sondern qualifiziert Mode zum Experimentierfeld und Transportmittel für neue ästhetische, technologische und kooperative Praktiken. Die Serie von Lectures wird unterschiedliche Positionen der Visualisierung von Mode und ihre Übersetzung in Bilder aufzeigen, indem Vortragende verschiedener Kreativdisziplinen eingeladen werden, die Teil haben am "System Mode".

M/M (Paris)

Michael Amzalag und Mathias Augustyniak arbeiten seit 1992 unter dem Namen M/M (Paris) als Grafikdesigner und Artdirektoren an Mode-, Musik- und Kunstprojekten, etwa für Modelabels wie Yohji Yamamoto, Jil Sander, Martine Sitbon und Jeremy Scott oder Musiker wie Björk, The Micronauts und Madonna. Ihr Werk im Kunstbereich erstreckt sich über Auftragsarbeiten für Kunstinstitutionen wie das Palais de Tokyo und Centre Pompidou sowie Ausstellungen in Zusammenarbeit mit Künstlern wie Philippe Parreno und Pierre Huyghe.
Die Teilnahme von M/M (Paris) wurde ermöglicht durch CUTS: GRAPHICS/FASHION/THEORY, Department Design History/Theory, Universität für angewandte Kunst, Wien
www.mmparis.com

BLESS

BLESS ist ein Kollektiv um die Designerinnen Desiree Heiss und Ines Kaag. Unter dem Label entstehen limitierte Editionen, die sich zwischen Produkt-, Bekleidungs- und Interiordesign bewegen, "neue Lösungen für den Alltag" wie sie selbst ihre Entwürfe und Kunstprojekte nennen. Mittlerweise ist BLESS N 29 wallscapes am Markt. Den Durchbruch schafften sie 1996 mit N 00 furwigs, Fellperücken, die von Maison Martin Margiela bei der Präsentation der Winterkollektion 1997/98 gezeigt wurden. BLESS hinterfragt die Mechanismen des Lifestyle-Marktes und gibt Antworten auf vielleicht nie gestellte Fragen, mit denen die Designerinnen einen neuen Zugang zum Alltag / eine neue Sicht auf den Alltag erlauben.
www.bless-service.de

Marina Faust

Marina Faust lebt und arbeitet als Künstlerin und Fotografin in Paris. Ihre Zusammenarbeit mit Martin Margiela begann 1990. Sie ist Teil des Redaktionsteams bei The Purple Journal, Paris. Ihr künstlerisches Werk umfasst neben Fotografien, Videofilme und Objekte. Im April diesen Jahres erschien ihr Film Gallerande als DVD Edition bei Bureau des Videos, Paris. Ihre Fotografien, Texte und künstlerischen Arbeiten sind in stilbildenden Zeitschriften zu sehen, darunter Frog, Purple Fashion, A Magazine, AD USA und Kids Wear.

032c Magazine

Jörg Koch ist Herausgeber des "europäischen Kulturmagazins" 032c, das halbjährlich in englisch erscheint. Jede Ausgabe, zu der Kreative eingeladen werden zusammenzuarbeiten, ist monothematisch angelegt. Mode wird hier nicht solitär sondern stets mit seinem Referenzsystem zu Kunst, Architektur, Design, etc. behandelt. 032c wurde in verschiedenen Shops wie Pineal Eye, Colette, Gas, in der Galerie Marres Contemporary Art, dem Design Museum London und während der 3. Berlin Biennale ausgestellt.
www.032c.com

Alison Jane Clarke ist Professorin an der Universität für angewandte Kunst, Lehrstuhl für Geschichte und Theorie des Design. Sie ist Mitbegründerin und Co-Herausgeberin von Home Cultures: Architecture, Design and Domestic Space, einer Zeitschrift, die die interdisziplinäre Debatte über Material Culture und Design vorantreibt.

Andreas Bergbaur, Mitbegründer und Kreativdirektor von Unit F büro für mode, ist derzeit Head of Communication bei Jil Sander. Von 1998 bis 2005 unterrichtete er Modetheorie und Modegeschichte an der Modeklasse der Universität für angewandte Kunst, Wien. Als freier Journalist und Kurator führte ihn seine Forschungsarbeit ans Fashion Institute of Technology, New York.

LECTURES

The theoretical and scientific discourse on the subject of fashion was a decisive factor in the Unit F büro für mode since their first project. The goal: to increase awareness of fashion's cultural merits - beyond decorative prettification - as well as to lend international visibility to the potential and dynamics of the fashion design scene. To date, this discourse took place in small, mostly university circles. Now for the first time the subject of fashion and its interdisciplinary approach will be explored on a grand scale with international lectures.

With Rei Kawakubo/Comme des Garçons, Helmut Lang and Martin Margiela, fashion designers have radically expanded their field of work, leaving behind the exclusivity of garment expression. The focus lies on a clear aesthetic sensibility, a strongly defined visualisation of ideas and images reaching far beyond the article of clothing and its picture.

The production of fashion labels in the form of presentations and their sound-design as well as within the development of Corporate Identities in advertising campaigns and Flag Ship stores are all part of the "fashion product". Since the mid-nineties, designing fashion increasingly means charging fashion with mass media and conceptual strategies, through which fashion has attained a new position in visual culture. The connection of fashion and media not only leads to an immense expansion of design possibilities but also qualifies fashion as an experimental field and conveyor of new aesthetic, technological and cooperative practices.
The lecture series will illustrate diverse positions on visualising fashion and translating it into images, as the invited lecturers represent varying creative disciplines within the "fashion system".

M/M (Paris)

Michael Amzalag and Mathias Augustyniak have been collaborating under the name of M/M (Paris) since 1992 as graphic designers and art directors for fashion-, music-, and art projects -for fashion labels such as Yohji Yamamoto, Jil Sander, Martine Sitbon and Jeremy Scott and musicians like Björk, The Micronauts and Madonna. Their art projects range from remittance work for art institutions such as the Palais de Tokyo and the Centre Pompidou to exhibitions in cooperation with artists such as Philippe Parreno and Pierre Huyghe.
www.mmparis.com

BLESS

BLESS is a collective surrounding the designers Desiree Heiss and Ines Kaag. The label produces limited editions of product-, clothing- and interior design - "new solutions for daily life", as they like to refer to their designs and art projects. In the meantime, BLESS N 29 wallscapes are available. Their breakthrough came in 1996 with N 00 furwigs, wigs made of fur which were presented by Maison Martin Margiela at the winter collection 1997/98. BLESS challenges the mechanisms of the lifestyle market and answers questions that were never asked, allowing designers a new approach or alternative view of daily life.
www.bless-service.de

Marina Faust

The artists and photographer Marina Faust lives and works in Paris. Her collaboration with Martin Margiela began in 1990. She is part of the editorial staff at The Purple Journal, Paris. Her artistic work consists of photography, video films and objects. This April, her film "Gallerande" will appear on DVD at the Bureau des Videos, Paris. Her photographs, texts and artistic projects can be seen in style magazines such as Frog, Purple Fashion, A Magazine, AD USA and Kids Wear.

032c Magazine

Jörg Koch is the publisher of the "europäischen Kulturmagazins" 032c, which appears biannually in English. Every edition is a collaboration of invited artists and structured mono-thematically. Fashion is not analysed individually but with references to art, architecture, design, etc. 032c is exhibited in many shops such as Pineal Eye, Colette, Gas, the Galerie Marres Contemporary Art, the Design Museum London, and at the 3. Berlin Biennale.
www.032c.com

Alison Jane Clarke

Is a professor at the University for Applied Arts, History and Design Theory Chair. She is co-founder and co-editor of Home Cultures: Architecture, Design and Domestic Space, a magazine promoting interdisciplinary debate on material culture and design.

Andreas Bergbaur

Co-founder and creative director of Unit F büro für mode, is currently Head of Communication at Jil Sander. 1998-2005 he taught fashion theory and history at the design class of the University of Applied Arts, Vienna. His work as a journalist and curator led him to the Fashion Institute of Technology, New York.